Sie befinden sich hier:
Montag, 18.10.2010

Herzlich Willkommen auf der Homepage
der Ernst-von-Stubenrauch-Grundschule in Teltow!

Einige AKTUELLE Termine

18.10.17

Fußball - Jungen Kl. 2-4

23.10. -
04.11.17

Herbstferien

14.11.17

Fachlehrersprechtag
15.00 - 19.00 Uhr

17.11.17

Vorlesetag

05.12.17

Tag der offenen Tür

 Weitere Termine im Schuljahr 2017/2018 finden Sie HIER!

Aktuelle Neuigkeiten

Schuljahresabschlussbrief 2016/17

Liebe Eltern, liebe Lehrkräfte und sonstigen Mitarbeiter/innen, liebe Ehrenamtler, liebe Schülerinnen und Schüler,

wieder geht ein Schuljahr zu Ende und wieder haben Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und alle Wegbegleiter sehr viel geschafft. Dieses Jahr hat auch sehr viel Kraft gekostet und dafür gilt es erneut unseren DANK auszusprechen:

Dem Kollegium, das sich durch Höhen und Tiefen gekämpft hat – und dabei nie die Kinder aus dem Blick verlor. Unserem Schulsozialarbeiter und unserer Schulsozialarbeiterin, die stets Ansprechpartner und Unterstützter sind. Unseren vielen Ehrenamtlichen für Ihre unermüdliche Tätigkeit. Schülerinnen und Schülern, die sich im Miteinander engagieren. Dem Förderverein für Ihr Engagement das Schulleben zu unterstützen. Frau Pamp mit ihrer steten Ansprechbarkeit für Lehrkräfte und Eltern und ihrer unermüdlichen Unterstützung im Sekretariat.

Einige besondere Ereignisse möchten wir gerne zum Schuljahresabschluss hervorheben:

Ein Höhepunkt war unser Sommerfest, dieses Mal im Zusammenhang mit dem Tag für Afrika. Die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge führten hierfür Theaterstücke, Lieder und einen Tanz auf. Unser Dank gilt den Lehrkräften für die Vorbereitungen dieser Aufführungen, die neben dem „normalen Unterrichtsgeschäft“ liefen. Wir bedanken uns insbesondere bei Frau Plantör für die Übernahme der Organisation dieses gelungenen Tages.

Wir bedanken uns bei allen Eltern für die Spenden. Es kam insgesamt die Summe von 892,39 Euro zusammen. Dieses Geld geht als Spende nach Afrika für verschiedene Bildungsprojekte.

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Widera für den Aufbau, die Planung und die Durchführung des Unterrichts unserer „Willkommensgruppe“. Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgänge erhielten hier eine intensive Förderung im Deutsch-als-Zweitspracheunterricht. Die Kinder fühlten sich in dieser Gruppe stets gut aufgehoben. Wir gratulieren Frau Widera zur bestandenen Zertifizierung im Rahmen der Lehrerkräftefortbildung über zwei Schuljahre zur Begleitung und Förderung des Zweitspracherwerbs von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. Natürlich wird Frau Widera ihre Arbeit mit unseren einzugliedernden Schülerinnen und Schülern fortsetzen. Hier werden ab dem kommenden Schuljahr zwei temporäre Lerngruppen (2. Jahrgang und 3.-6. Jahrgang) von ihr unterrichtet werden.

Ebenso bedanken wir uns bei unseren Englisch-Lehrkräften. Gemeinsam nahmen sie - ebenfalls über zwei Jahre - an einer Fortbildung teil, sodass wir als Schule das Zertifikat für „Englischunterricht konkret“ erhielten.

In diesem Schuljahr starteten außerdem unsere „Piraten“, unsere Brückenklasse. Hier wurden Kinder mit Entwicklungsbedarfen im emotionalen Bereich aus dem 2. Jahrgang intensiv gefördert, indem sie neben der Weiterentwicklung ihrer kognitiven Leistungen an persönlichen Entwicklungszielen und Teamfähigkeit gearbeitet haben. Umsetzung, Planung und Durchführung lag und liegt weitgehend in den Händen unserer Sonderpädagogin Frau Kasten und der Schulsozialarbeiterin Frau Schulze. Das Konzept wurde auch über die Schule hinaus bekannt und erhielt stets positive Resonanz. Besonders hervorzuheben ist hier die enge Arbeit eines multiprofessionellen Teams. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren beiden Kolleginnen für diese hervorragende Arbeit.

Neben diesen genannten Punkten gab es noch viele weitere Bereiche, in denen neben dem alltäglichen Unterricht hervorragende Arbeit geleistet wurde und die wir hier nicht unerwähnt lassen möchten:

Wir bedanken uns ganz herzlich:

  • bei Herrn Nachtigall und Herrn Opalla für die Vorbereitung des Streitschlichter-Projektes, mit dem wir nun im kommenden Schuljahr starten können
  • für das Engagement und die Zuverlässigkeit von Frau Hesse, welche kontinuierlich in unserem Haus als Schulpsychologin für Lehrkräfte und Eltern Ansprechpartnerin ist
  • bei Frau Schulze und Herrn Nachtigall für die Einführung des Klassenrates, der nun im kommenden Schuljahr von den beiden Kolleginnen Schulze und Schulze als Schülerparlament ausgebaut werden wird
  • für die Arbeit des Fördervereins und Herrn Birkholz für die Gestaltung des Innenhofes
  • bei Frau Schulze als Fachkonferenzleitung Deutsch und die Entwicklung des Entwurfes für das schulinterne Curriculum und
  • bei Frau Eckert-König und Frau Apffelstedt von der RAA als Schulentwicklungsberaterinnen

Einige Kolleginnen verlassen uns zum kommenden Schuljahr, auch Ihnen gilt unser Dank: Wir wünschen Frau Ludwig, Frau Lohrmann, Frau Johann, Frau Fink und Frau Schroedter alles Gute für Ihren weiteren Werdegang.

Wir begrüßen ganz herzlich folgende neue Kolleginnen und Kollegen zum kommenden Schuljahr: Frau Bree, Herrn Cedraz, Herrn Lensinger, Herrn Lorenz, Frau Moncorps, Frau Philipp, Frau Schneider

Allen Kolleginnen und Kollegen, allen Schülerinnen und Schülern, Eltern und allen Unterstützerinnen und Unterstützern unserer Schule wünschen wir nun einen wunderschönen Sommer und gute Erholung,

 

herzlich

Bettina Büscher (Rektorin)                                                              Walter Keller (stellv. Schulleiter)


Eindrücke der "Tiger"-Klasse (Kl. 1a) zum Vorlesewettbewerb am 14. Juni 2017

 

 

 

 

 

"Der Lesewettbewerb hat am Mittwoch stattgefunden. Henry hat gewonnen und Henry hat eine Urkunde bekommen. Das war toll". (Luan)

"Der Lesewettbewerb war am Mittwoch. Mir hat es gut gefallen. Mir hat gut gefallen, dass wir 1. Platz geworden sind. Es war toll und leise. Es war cool, weil Henry gewonnen hat. Henry hat toll gelesen. Unsere Klasse war leise". (Mariana)

"Der Vorlesewettbewerb war am Mittwoch. Es war toll. Henry hat gewonnen bei der ersten Klasse. Aus der zweiten Klasse hat Justuts gewonnen. Alle haben ein Buch und eine Urkunde bekommen". (Mia)

"Am Mittwoch, den 14.06. war die Siegerehrung. Da hat Henry aus der ersten Klasse gewonnen. Und dann musste Henry sein Buch vorlesen. Dieses Buch war ein bisschen witzig. Und Justus aus der 2. Klasse hat auch gewonnen. Henry durfte durch das Mikrofon laut lesen. Justus auch". (Mefant)

"Es hat mir gut gefallen, wie die Gewinner gelesen haben und beide Geschichten waren lustig". (Tom)

 

 

 

 

 


Vorlesewettbewerb der 1. und 2. Klassen am 14. Juni 2017

Am 14. Juni 2017 fand der Vorlesewettbewerb der 1. und 2. Klassen an unserer Schule statt. Aus jeder Klasse wurden die besten Leserinnen und Leser zum Entscheid geschickt.

Die Siegerehrung der besten Leser fand wieder in der Turnhalle statt.
Liebevoll von Frau Lohrmann vorbereitet, wurden die Entscheidungen der Jury, bestehend aus Kindern und Erwachsenen, verkündet.

Henry aus der Klasse 1a überzeugte bei den 1. Klässlern, Justus aus der Flex B siegte bei den 2. Klässlern.

Alle Leser durften sich nach dem erneuten Vorlesen der beiden Sieger ein Buch als Preis aussuchen und bekamen eine Urkunde erreicht. Auch die Jury-Kinder bekamen als Dankeschön ein kleines Buch.

Ein großes Dankeschön gebührt Frau Lohrmann für die Planung, Organisation und Durchführung des Vorlesewettbewerbs der 1. und 2. Klassen.


Zertifizierung für das Projekt "Englischunterricht konkret"


Vorlesewettbewerb der 3. und 4. Klassen am 24. Mai 2017

Nachdem in allen dritten und vierten Klassen ein bester Vorleser ermittelt wurde, war es am Tag vor Himmelfahrt endlich soweit: Viktoria P., Charlize M., Janou-Luca (Klasse 3), Luise S., Marla M. und Emely B. (Klasse 4) waren die sechs Teilnehmer der drei dritten und vierten Klassen.

Der Jury gehörten Bettina Büscher (Schulleiterin), Christina Schulze (Fachkonferenzleiterin Deutsch), Walter Wolff (Mediator), Emélie K. und Max K. (Klasse 6) an.

Alle Schüler mussten zunächst ein selbst ausgewähltes Buch vorstellen und dann einen spannenden oder lustigen Abschnitt aus diesem ungefähr drei Minuten vorlesen.

Im zweiten Teil des Wettbewerbs bekam jeder Schüler von mir eine Lach- und Sachgeschichte von Ursula Wölfel zum Vorlesen, die den Lesern noch unbekannt war.

Für die Jury war es sicherlich nicht leicht, eine Entscheidung zu treffen, da wirklich alle sechs Teilnehmer eine fantastische Leistung gezeigt haben. Gewonnen haben schließlich für die Jahrgangsstufe 3 Charlize M. und für die Jahrgangsstufe 4 Luise S.

Wir gratulieren allen sechs Teilnehmern und hoffen, dass sie weiterhin Spaß am Lesen haben.

Wienke Plantör (Klassenlehrerin 3c)


Girls' Day am 27.04.2017

Wir (die Mädchen der Klasse 6b) waren am Girls' Day im Institut für Biomaterialforschung in Teltow-Seehof. Als wir dort ankamen, wurden wir erstmal in Gruppen eingeteilt und darin eingeweiht, was sie dort erforschen. Danach gab es eine Führung durch das Institut. Wir gingen in ein paar andere Häuser und dort wurde uns von einem Mitarbeiter erklärt, was sie machen. So haben wir gesehen, wie sie neue Kunststoffe entwickeln, den Kunststoff untersuchen, mikroskopieren usw. Am Ende durften wir in einem gesonderten Raum selber Kunststoff erwärmen, verbiegen und wieder abkühlen. Das war lustig. Insgesamt war der Tag ganz cool und wir konnten alle einschätzen, ob die Arbeit etwas für uns wäre oder nicht.

Verfasserin: Maira (Klasse 6b)


Boys' Day am 27.04.2017

Zum Boys' Day am 27. April 2017 besuchten 5 Jungs aus der Klasse 6b die Eltern-Kind-Gruppe "Philantinos" in Teltow. Zu Beginn des Tages lernten sie dort verschiedene "Strampel-Verse" und Spiele kennen und übten sich am Windeln wechseln an Babypuppen. Als dann etwas später die Kinder in Begleitung ihrer Mütter die Einrichtung betraten, ging es gleich los mit dem Singen eines Begrüßungsliedes für jedes Kind. Die Jungs der Klasse 6b waren dabei sehr motiviert und halfen, wo sie konnten - ob beim Vorbereiten des Essens, beim Vorlesen, Ballspielen oder dem Malen mit Fingerfarben und Stempeln. Zum Abschluss gab es noch einen gemeinsamen Spaziergang zum Spielplatz, bevor sich die fleißigen Helfer dann von den Kindern verabschieden mussten. Für die 6. Klässler sowie die Kinder und Mütter der Eltern-Kind-Gruppe war der Tag auf jeden Fall eine gelungene Abwechslung!


Hetzballturnier

Am Donnerstag, den 23.03.2017, lud die Eigenherdschule Kleinmachnow zum alljährlichen Hetzballturnier ein.
Zehn Stubi-Jungen und ein Stubi-Mädchen aus den ersten und zweiten Klassen vertraten unsere Schule. Sie kämpften in sechs Spielen: Sie wichen fliegenden Bällen aus, warfen selber und belegten den siebten Platz.
Erschöpft und gut gelaunt werden sich die elf SportlerInnen an diesen aufregenden Tag erinnern.


Weihnachtssingen in der Sporthalle

Eine kleine Tradition lebte am 22. Dezember 2016 wieder auf:
Unser gemeinsames Weihnachtssingen mit allen Klassen in der Sporthalle. 
Begleitet wurde das Singen von unserem Schul-Chort unter der Leitung von unserer Musiklehrerin Frau Jähnig. Jeden Montag in der 7 Stunde wird hier fleißig geprobt und die Texte geübt. 
Viele SchülerInnen der 3a, 4a und 5b unterstützen das Singen. Es gab sogar Instrumentalisten (u.a. Keyboard, Akkordion). 
Die Freude daran waren allen anzusehen und in der Halle war bei all den erklingenden Kinderstimmen eine tolle Stimmung, die gar nicht enden wollte.
Am Ende spielte die Klasse 6a ein Musical auf, welches tosenden Applaus erhielt. 
Wir freuen uns jetzt schon auf das kommende Jahr und diese einzigartige Stimmung so kurz vor den Weihnachtsferien!!!


Vorlesewettbewerb der 6. Klassen am 19.12.2016

Wie in jedem Jahr führten die Deutschlehrerinnen der 6. Klassen einen klasseninternen Lesewettbewerb durch.
Die besten Leserinnen und Leser traten dann am 19.12.2016 gegeneinander an. Jede/r Leser/in hatte einen eigenen Text vorbereitet und musste im Anschluss einen unbekannten Text lesen.
Ariana aus der 6a las uns „Tiger küssen keine Löwen“ aus der Reihe „Liliana Susewind“ von Tanya Stewner vor. Eine Geschichte, in der sich Gegensätze beäugen, beschnuppern - und dann doch anziehend finden? Vielleicht fehlt dir ja noch ein Weihnachtswunsch? Neugierig geworden?
Max aus der 6b und Leon aus der 6a gaben uns einen Einblick in das nicht immer ganz geradlinige Leben von Greg aus „Gregs Tagebuch 9“, geschrieben von Jeff Kinney.
Bei Maira aus der 6b lag Magie in der Luft, als sie uns aus der „Foxgirls Reihe“ „Magie lag in der Luft“ von Sabine Städing vorlas.
Zuletzt lauschten wir Eileen aus der 6a, die uns „Die wilden Fußballkerle“ von Joachim Masannek mitgebracht hatte.
Wir vier Jurymitglieder Frau Kasten (Sonderpädagogin), Frau König (Bibliothekarin), Herr Goltze (Schulhelfer), Frau Schulze (Lehrerin) genossen das Vorlesen mit den Schülerinnen und Schülern der 6. Klassen.
Zu guter Letzt machte Max das Rennen und wird die Ernst-von-Stubenrauch-Grundschule nun auf regionaler Ebene vertreten.
Wir wünschen dir alles Gute in der nächsten Runde.
Christina Schulze


Unser Dank für dieses tolle Schild und das Engagement gilt an dieser Stelle Herrn Scholz (Vater einer Schülerin aus Klasse 3c). Auch andere Schulschilder hat er uns bereits kostenlos zur Verfügung gestellt.

TAG DER OFFNEN TÜR

Es war ein toller Nachmittag, der bei all den vielen Bastelangeboten und Leckereien wieder einmal zu schnell verging.
Vielen Dank für unsere zahlreichen Besucher, die unsere Schule an diesem Tag mit Freude und vorweihnachtlicher Stimmung gefüllt haben.

Ein Dank gilt dem Förderverein, der mit lauter tollen Sachen den Durst unserer Gäste gestillt hat. Hier wurden Spendengelder in Höhe von 170 Euro eingenommen!!

Tag der Offenen Tür

Am Tag der Offenen Tür gab es viel zu basteln. Es war sehr viel los. Eltern und Kinder haben unsere Schule besucht. Wie immer gab es leckeren Kuchen und Getränke. Bei den 1. Klassen konnte man unter anderem Hexenhäuser aus Keksen bauen. Wir haben Kerzen marmoriert und Weihnachtsanhänger gebastelt. Unsere Klasse hat Karten in Siebdrucktechnik angeboten. Die sind sehr schön geworden. Wie jedes Jahr hat dieser Tag sehr viel Spaß gemacht.
Verfasserinnen: Leah und Sarah (Klasse 4c)

Der Tag der offenen Tür ereignete sich am 29.11.2016. An dem Tag konnte man vorbeikommen, um zu schauen, wie die Schule aussieht. Ich habe gesehen, dass in jedem anderen Raum gebastelt wurde. Die Lehrer bastelten zusammen mit den Kindern, die mit ihren Eltern vorbeikamen. Man konnte sich alles anschauen wie alles aufgebaut wurde. Viele haben sich auch etwas zu essen und trinken gekauft. Es wurde an dem Tag auch unser neues Spielgerät auf dem Schulhof eröffnet. Die Veranstaltung ging von 15.18 Uhr. So langsam gingen die Eltern mit ihren Kindern wieder nach Hause. 
Verfasserin: Arijana (Klasse 6a) 


Crosslauf 2016

Am 30. September hieß es wie jedes Jahr im Herbst: Es wird gerannt über Stock und Stein, über Sand und Wiese. 

In allen Jahrgängen wurden die schnellsten Läuferinnen und Läufer ermittelt. Bei den Kleinen war am Waldrand das Ziel. Ab Klasse 3 hieß es jedoch ab diesem Jahr: Eine komplette Runde muss gerannt werden. 

Alle haben ihr Bestes gegeben! 


Abschlussbrief 2015-16

Sehr geehrte, liebe Schulgemeinschaft,

das Schuljahr geht zu Ende und Kinder, Eltern, Ehrenamtliche, Wegbegleiter und Lehrkräfte haben viel geschafft!

Dafür möchte ich DANKE sagen:

Meinem Kollegium, das sich immer wieder als Team erweist und mit Flexibilität und großem Engagement die Schule gestaltet.

Tatkräftigen Eltern, die sich in Gremien engagieren und die Klassen ihrer Kinder auf verschiedenste Weise unterstützen.

Schülerinnen und Schülern, die sich gegenseitig helfen und unterstützen, Patenschaften übernehmen, „Neuankömmlinge“ integrieren.

Ein Schuljahresabschluss ist auch ein Zeitpunkt zurückzublicken und ebenso einen kleinen Blick nach vorne zu werfen:

Ein ganz besonderes Ereignis hatten wir in diesem Schuljahr mit unserem Sponsorenlauf. Hier haben wir einen Erlös von 6700,64 € erzielt! Liebe Kinder, vielen Dank für Euren sportlichen Einsatz! Liebe Eltern, vielen Dank für die große finanzielle Unterstützung beim Lauf Ihrer Kinder, für Kuchenspenden und sonstige Leckereien! Liebes Kollegium, vielen Dank für das große gemeinsame Engagement, das dieses Fest zu einem so besonderen Ereignis gemacht hat!

Vielen Dank auch an eine besondere Mutter. Sie hat unsere Teilnahme an einem Projekt der Firma Mercedes-Benz Ludwigsfelde unterstützt, sodass wir mit weiteren 1000,- € für unser Spielgerät auf dem Schulhof unterstützt werden. Geplant ist im Herbst nun ein gemeinsames Treffen mit dem Schulträger und unserem Förderverein, um das weitere Vorgehen bezüglich unseres Spielgerätes zu planen.

Aber auch neben unserem Sponsorenlauf gab es viele größere und kleinere Ereignisse, die neben dem alltäglichen Unterricht stattfanden und die es festzuhalten gilt:

  • Unsere Flüchtlingskinder wurden neu in einer Willkommensgruppe unterrichtet.
  • Das Kollegium nahm die Arbeit in so genannten Steuergruppen auf, in denen verschiedene Themen im Bereich der Schulentwicklung bearbeitet wurden und werden.
  • Es entstand neu die Patenschaft „Achtung Kinderseele!“, durch deren Hilfe das Kollegium mit medizinisch-therapeutischen Ansätzen unterstützt wurde, z.B. in Form von Fortbildungen oder Supervision.
  • Schulassistentinnen und Schulassistenten wurden und sind zunehmend eine Unterstützung im schulischen Alltag.
  • Es gab verschiedene Projekte im Bereich des sozialen Lernens mit der Polizei und der Mädchenzukunftswerkstatt.
  • Zu Beginn des Schuljahres begleitete uns die Brandschau, auch hier wurde einiges bearbeitet.
  • Verschiedenste Klassenstufen führten Vorlesewettbewerbe durch.
  • Es gab unseren Vorlesetag.
  • Das Kollegium nahm gemeinsam an Fortbildungen teil zu den Themen „Unterrichtsstörungen“, „Kinderschutz“ und „ADHS“
  • Das soziale Lernen wurde durch die Projekte „LEO“ und „Faustlos“ in verschiedenen Klassen verankert.
  • Der Tag der offenen Tür im Dezember war ein großer Erfolg.
  • Es gab erstmalig indikatorenorientierte Zeugnisse in einigen Klassen. Die Schulanfangsphase sprach hier ihr eindeutiges Votum für die Unterstützung dieser Zeugnisform aus.
  • Es gab Hospitationen in anderen Schulen, um neue Erfahrungen zu den Themen Willkommensgruppe, temporäre Lerngruppe (eine so genannten „Brückenklasse“) für Kinder mit besonderem Förderbedarf im emotional-sozialen Bereich, Unterricht im Bereich der Sonderpädagogik. Umgekehrt hospitierten Lehrkräfte der Eigenherd-Grundschule an unserer Schule, um ebenfalls eine Willkommensgruppe aufzubauen.
  • In einer Lehrerkonferenz wurde die Möglichkeit der kollegialen Hospitation eingeführt. Diese Methode dient dem Kollegium zur gegenseitigen Unterstützung.
  • Es gab eine sehr intensive Arbeit im Bereich des Übergangs von der Kita zur Schule. Dabei wurden in zahlreichen Kitas Informationsveranstaltungen durchgeführt, neben den sonstigen Besuchen der Kitakinder bei uns und Veranstaltungen wie der Nonsens-Olympiade.
  • Die Zusammenarbeit zwischen Hort und Schule wurde intensiviert. Dazu gehörten gemeinsame Fortbildungen mit dem Hort und der Schulleitung und unserer gemeinsames Grillfest.
  • Die neuen Rahmenlehrpläne wurden vorgestellt. Kolleginnen arbeiteten und arbeiten hier übergreifend mit der Lindenhof-Grundschule im Bereich NaWi (Naturwissenschaften) zusammen.
  • Die Rolle der Klassenleitung wurde gestärkt, so dass mehr Ruhe und Stabilität in Klassen einkehren konnte.
  • Es gab Projekte wie Big Challenge, der Känguru-Wettbewerb oder das Krokomobil.
  • Die Schulasozialarbeit ist seit diesem Schuljahr mit einem Kollegen und einer Kollegin besetzt. Die Arbeit wurde intensiviert durch soziale Projekte und so genannte „Schulhilfekonferenzen“, in denen der Fokus auf der Frage liegt: Was braucht das Kind?
  • Unsere Ehrenamtlichen begleiteten uns weiterhin intensiv und mit großem Engagement.

Für all diese Tätigkeiten danke ich allen Beteiligten!

Nun gilt es bereits einen kleinen Blick nach vorne zu werfen:

Im kommenden Schuljahr wollen wir versuchen, die Verantwortung und die Teilhabe am schulischen Leben der Schülerinnen und Schüler auszubauen. Der Klassenrat als Mittel der Demokratieerziehung soll – sofern noch nicht vorhanden – eingeführt werden. Eine weitere Möglichkeit der Verantwortungsübernahme ist die Einführung von so genannten Streitschlichtern. Noch mehr Ruhe im schulischen Alltag und damit noch intensivere Lernprozesse erhoffen wir uns durch die schrittweise Einführung von Blockunterricht. Wir werden uns mit den neuen Rahmenlehrplänen beschäftigen und so genannte „schulinterne Curricula“ schreiben. Es gilt, den Umgang mit Heterogenität weiter auszubauen, so dass der Unterricht allen Schülerinnen und Schülern in Bezug auf die jeweiligen Fähigkeiten noch gerechter wird.

Dies sind nur einige Ideen, an denen wir uns vorgenommen haben, gemeinsam zu arbeiten.

Für das gesamte Team, alle Kinder und alle Eltern wünsche ich Ihnen und Euch nun einen verdienten entspannten, erholsamen und wunderbaren Sommer,

herzlich

Bettina Büscher

(Schulleitung)


Minimarathon in Stahnsdorf

Minimarathon in Stahnsdorf

Am 29. Juni 2016 fand am RSV Sportplatz der Minimarathon statt. Es liefen insgesamt 320 Schüler aus fünf verschiedenen Grundschulen der Region Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf mit. Darunter waren 36 Mädchen und 51 Jungen aus der Ernst von Stubenrauch Grundschule dabei.
Als erstes liefen die Mädchen die Minimarathonstrecke von 4,2 km. Die erste Runde liefen wir im Stadion und dann ging es drei Runden ins Gelände. Unsere drei schnellsten Mädchen waren Lucy (4c), Irma (5a) und Marie T. (4a).
Nachdem alle Mädchen das Ziel erreicht hatten, starteten die Jungen. Die schnellsten von den Stubis waren Kamal (4a), Leon R. (5a) und Moritz P. (6b).
Unsere Schule belegte in der Mannschaftswertung bei den Mädchen den 5. Platz und bei den Jungen den 4, Platz.
Der Minimarathon war ein schönes Erlebnis, an dem wir alle sehr viel Spaß hatten.
Hannah K., Lena M. und Cynthia P. 
Klasse 6a


Vorlesewettbewerb in Klasse 1/2

die gespannten...
... Zuschauer
es gab tolle Preise
ein stolzer Sieger beim Vorlesewettbewerb

Sponsorenlauf 2016

DANKE für 6700,64 Euro!

 DANKE an alle
... Läufer 
... Geldspender
... applaudierenden und motiverenden Zuschauer
... Standbetreuer bei Salat, Getränken, Kuchen
... Salatzubereiter
... Kuchenbäcker
... Getränkebringer
... dem Würstle-Bräter bei 30Grad im Schatten
... Servietten-, Besteck- und Becherspender
... Auf- und Abbauer mit kleinen Hürden
... dem Org.-Team
... der Musik und dem Moderator
... dem Förderverein
... dem Hort
... allen Kollegen der Stubi-GS
... und den vielen vielen helfenden Händen, die im Hintergrund gearbeitet und es somit ermöglicht haben, diesen tollen Tag bei Sonnenschein und guter Laune zu einem vollen Erfolg zu bringen!
DAAAAANKE! 






Die Eröffnung
Die Lehrer-Runde
Auf die Plätze ... Fertig...
LOS!
Zieleinlauf und Spende von allen Kollegen
Nun sind die Kinder dran
Die Musik darf nicht fehlen
Sooo viele Menschen auf unserem Hof-Wahnsinn
Alle wurden satt

Aufruf

Datei zum Download finden Sie HIER!


Street-Soccer 10. Mai 2016

Am 10.05.2016 fand in der Ernst-von-Stubenrauch-Grundschule ein Streetsoccerturnier statt.
Auf dem Schulhof wurde früh die kleine Arena aufgebaut. Ich fand es sehr toll, dass das Turnier während der Unterrichtszeit stattfand. Es wurde sehr gute Musik gespielt, das brachte wiederum gute Stimmung. Es lag trotz der Hitze eine gewisse Spannung in der Luft.
Auch gut war, dass die 1. und 2. Klassen in der 1. und 2. Stunde, die 3. und 4. Klassen in der 3. und 4. Stunde und die 5. und 6. Klassen in der 5. und 6. Stunde gegeneinander gespielt haben. Nicht so gut war, dass unsere drei besten Spieler für die Mix-Mannschaft ausgewählt wurden.
Unsere Mannschaft hieß „die Gehirnfresser“. Am Ende hatten wir 1 Tor geschossen und 14 Tore einkassiert.
Das nächste Turnier sollte unbedingt im Schatten stattfinden. Die Gehirnfresser wurden Letzter und die Mix-Mannschaft wurde Erster.
Trotz allem hat es viel Spaß gemacht zuzusehen. Ich würde mich freuen, wenn es nächstes Jahr wieder ein Turnier geben würde.
Paulina, Klasse 4a


Zukunftstag-die Klasse 6a berichtet

Am 28. April 2016 trafen wir uns um 08:00 Uhr morgens an der S-Bahn- Station Teltow Stadt. Wir warteten auf der Brücke, um anschließend mit der S-Bahn bis zur Haltestelle Lichterfelde Ost zu fahren. Dort angekommen warteten wir einige Minuten auf den Bus, welcher uns zur GE Power Conversion bringen sollte. Als wir dort ankamen, mussten wir warten bis wir in einen großen Saal geführt wurden. Dort saßen schon einige Mädchen aus einer anderen Schule. Wir setzten uns zu ihnen und dann kam schon der Chef von GE. Er erzählte uns was GE für Aufgaben hat und was sie herstellen. Danach fingen zwei Mädchen von jedem Tisch an eine Box zu bauen, wobei man unter anderem auch löten misste. Die anderen beiden gingen an einen anderen Tisch, an dem sie ein Cover gestalteten, das anschließend auf die Box geklebt wurde. Gegen 12.00 Uhr gingen wir in die Kantine. Dort durfte jeder zwischen drei Gerichten auswählen und sich ein Getränk aussuchen. Das Essen hat sehr lecker geschmeckt. Als wir aufgegessen hatten, machten wir eine Tour durch die Fertigung. Man erzählte uns sehr viel über die Technik. Zum Abschluss machten wir dann noch ein kleines Quiz. Am Ende Bekam jeder einen leeren Beutel und einen mit Kleinigkeiten gefüllten Beutel und auch seine LED-Box durfte jeder mitnehmen.
Cynthia Posingies, Klasse 6a

Am Donnerstag, den 28. April 2016 war ich anlässlich des Zukunftstages im Senioren Wohnstift „Augustinum“ in Kleinmachnow. Zusammen mit sieben weiteren Jungen aus meiner und in Begleitung von Frau Plantör und Frau Stüwe wanderten wir dorthin. Unterwegs legten wir eine kurze Rast auf einem Spielplatz ein. Dort spielten wir mit einem Ball, den Steve vor der Schule gefunden hatte. Anschließend sind wir weitergelaufen und erreichten ein paar Minuten später das „Augustinum“. Als wir in das große Gebäude hineintraten, sahen wir einen großen Saal mit bequemen Sesseln, auf die wir uns setzten. Kurze Zeit später kam die stellvertretende Heimleiterin, begrüßte uns und ging mit uns in einen Konferenzraum. Dort wurde uns erklärt wie Pfleger sich um die alten Menschen kümmern. Danach haben wir uns in drei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe durfte Waffeln backen und sich gegenseitig füttern, die zweite Gruppe durfte sich gegenseitig in Rollstühlen umherfahren und die dritte Gruppe bekam eine Hausführung. Es wurde dann immer gewechselt. Uns haben alle drei Aufgaben viel Spaß bereitet. Im Anschluss trafen sich alle wieder im Konferenzraum. Dort berichteten wir darüber wie wir uns in der Rolle als Pfleger gefühlt haben. Am Schluss bekamen wir noch alle eine kleine Tasche mit einem Flyer und eine Federtasche geschenkt. Ich fand es sehr schade, dass wir die Aktivitäten, wie zum Beispiel das Rollstuhlfahren, nicht mit den alten Menschen machen durften.
Lukas Blümel, Klasse 6a

Am 28. April 2016 war Girlsday. Alle Kinder aus unserer Klasse wurden in Gruppen eingeteilt. Zu meiner Gruppe gehörten Mena, Kristin, Pauline, Alina, Nele, Vivien, Milena und Carmela. Unsere Betreuerin war Frau Kasten. Morgens gingen wir zur Schule und fuhren mit Frau Kasten mit dem Bus zum Helmholtzzentrum. Wir betraten das Gebäude und Frau Keller, eine Frau die dort arbeitet, erzählte uns viel über Kunststoffe. Anschließend besuchten wir vier Labore. Im ersten wurde uns gezeigt wie man Polymere hergestellt werden und im zweiten wie drehbar sie sind. Im dritten Labor zeigte man uns wie 3D-Drucker funktionieren und im vierten zeigte uns eine Mitarbeiterin wie Elektronikmikroskope funktionieren. Nachdem wir die vier Labore besucht hatte, gingen wir in einen Aufenthaltsraum und bekamen Kekse und etwas zum Trinken. Bevor wir wieder nach Hause gingen, nahmen wir noch an einem Mitmachexperiment teil.
Skadi Wolter, Klasse 6b

Am 28.April, also am Zukunftstag, sind alle Jungen aus meiner Klasse zusammen mit Frau Liebisch zum Seniorenzentrum „Florencehort“ nach Güterfelde gefahren. Im Seniorenzentrum wurden wir in einen Raum geschickt, dort erzählte man uns ausführlich über das Berufsbild des Altenpflegers. Da wir ziemlich viele Kinder waren, wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe ging in ein Badezimmer, in dem eine Badewanne mit Lift stand. Mit Hilfe dieses Liftes können die alten Menschen in die Badewanne gelangen. Die zweite Gruppe ging nach unten. Dort konnten wir uns auf ein Sofa zu einer älteren Dame setzen. Sie erzählte uns, dass ältere Menschen schlechter hören, sehen und laufen können. Die Dame zog sich einen Anzug an, mit dem man sich älter und gebrechlicher fühlt. Anschließend durften wir ihn auch ausprobieren. In der dritten Gruppe wurden uns die Augen verbunden und wir sollten versuchen blind zu essen. Um 12:30 Uhr durften wir wieder nach Hause fahren. Ich war ein wenig enttäuscht, weil uns zuvor gesagt wurde, dass wir mit den Senioren reden und Spiele spielen.
Moritz Puschmann, Klasse 6b

Am 28. April 2016 war Zukunftstag. Ich habe mich um 09:30 mit Emily, Celina, Sophia und Frau Ludwig an der Schule getroffen. Wir sind gleich losgelaufen. Auf dem Weg haben wir ein bisschen darüber diskutiert wo wir langlaufen müssen. Nach fünf bis zehn Minuten kamen wir in einer Autoreparaturwerkstatt an. Dort hat uns eine nette Frau gleich in Empfang genommen. Wir bekamen Arbeitsbekleidung, damit unsere Klamotten nicht dreckig wurden. Von 10.00-12.00 Uhr haben wir Reifen gewechselt: abgeschraubt, rangeschraubt und ausgewuchtet. Anschließend haben wir alle Pizza und eine Capri-Sonne bekommen und der Besuch war damit beendet. Danach wusste ich, dass ich nicht in einer Autowerkstatt arbeiten möchte.
Merle Braunert, Klasse 6b



Zukunftstag 2016

Auch in diesem Jahr nahmen unsere Sechstklässler am Zukunftstag im Land Brandenburg teil. Am 28.04.2016 konnten die Schüler die Arbeitswelt der Erwachsenen erleben.

Wir waren dabei.
In der Kita Rappelkiste hatten wir Gelegenheit, den Beruf "Erzieher" näher kennenzulernen.
Als erstes übten wir, eine Puppe richtig hochzunehmen, umzuziehen und zu wickeln. Dann erst gingen wir in die Eltern-Kind-Gruppe "Philantinos". Täglich treffen sich hier Kinder zwischen 1 und 3 Jahren. Zu Beginn saßen wir alle im Kreis, jedes Kind wurde mit einem Lied begrüßt. Wir sangen und klatschten gleich mit, und es war uns nicht mal peinlich. Dann war Spielzeit. Die Kleinen holten sich einen Ball, eine Puppe oder ein Auto. Noch etwas schüchtern kamen sie damit zu uns. Tim und Joshua bereiteten zusammen mit den Müttern die Obstpause vor. Sie schnitten das Obst und verteilten es auf Teller. Am Tisch übten wir mit den Kindern, das Obst zu benennen. Das war für die ganz Kleinen noch recht schwierig.
Dann ging es ab auf den Spielplatz. Wir haben mit Tony, Hannah und den anderen Kindern im Sand gebuddelt, Fangen und Verstecken gespielt, sind gerutscht und geklettert. Dann mussten wir auch schon wieder zurück, die Mütter hatten Pizza zubereitet. 
Die Zeit mit den Kleinen verging viel zu schnell, es hat uns super viel Spaß gemacht.

Anton und Dominic, Klasse 6a


Vorlesewettbewerb im Landkreis Potsdam Mittelmark

Vorlesewettbewerb im Landkreis Potsdam Mittelmark Charlotte Hielscher aus der 6a belegt den zweiten Platz für die Ernst-von-Stubenrauch Grundschule

Nachdem ich den Vorlesewettbewerb in meiner Schule gewonnen hatte, durfte ich zum Kreisentscheid in Kleinmachnow fahren. Am 17. März 2016 fand dort im Rathaus der zweite Vorlesewettbewerb für alle Schulsieger statt. Gegen 16:00 Uhr trafen die 16 Teilnehmer mit ihren Familien ein. Die Reihenfolge der Vorleser wurde ausgelost. Alle Schüler und Schülerinnen warteten nervös auf den Beginn des Wettbewerbs. Endlich ging es los! Jeder Teilnehmer stellte sich kurz vor und begann dann aus seinem eigenen Wunschbuch vorzulesen. Die Jury bewertete uns nach vorgegebenen Kriterien: flüssiges und lebendiges Vorlesen sowie angemessenes Lesetempo in einer vorgegebenen Zeit von drei Minuten. Das Wunschbuch, das ich vorgestellt habe, heißt „Weggesperrt“ von der Autorin Grit Poppe. Ich habe dieses Buch gewählt, weil ich angetan von dem Roman war, der erzählt, welche Grausamkeiten dem Mädchen Anja in den Jugendwerkhöfen der DDR zugetragen wurden. In der zweiten Runde musste jeder einen unbekannten Text vorlesen. Wir lasen aus dem Buch „Das Rätsel aus Loch Ness“ von dem Autor Richard Dübel vor. Anschließend gab es eine kurze Pause, in der wir etwas essen und trinken konnten. Inzwischen wertete die Jury alle Teilnehmer aus und wählte den Sieger. Nach der Pause stellten wir uns alle vor der kleinen Bühne in einer Reihe auf. Die Siegerin wurde bekannt gegeben und mit einer Urkunde und einem Buch geehrt. Doch schlussendlich waren wir alle Sieger, weil wir von unseren Schulen als beste Vorleser ausgewählt worden waren. Auch uns wurde ein Buch und eine Urkunde überreicht. Es war für uns alle ein schöner und aufregender Tag.

Charlotte Hielscher


Vorlesewettbewerb

Am 17. November fand der Vorlesewettbewerb für die Sechstklässler an unserer Schule statt.
Aus beiden Klassen nahmen die jeweils drei besten Vorleser und Vorleserinnen teil. Das waren aus der 6a Ann-Christin, Charlotte und Hannah und aus der 6b Celina, Moritz und Skadi.
Zur Jury gehörten Frau Büscher (Schulleiterin), Frau Schulze (Fachkonferenzleiterin Deutsch) und Frau Beyer (Sonderpädagogin und Leiterin der Schulbibliothek). Im Publikum saßen alle Klassenkameraden der Vorleser. Das war ein fantastisches Publikum!
Alle sechs Teilnehmer mussten ca. drei Minuten aus einem selbst gewählten Buch vorlesen. Zuvor sollten sie das Buch kurz vorstellen und begründen warum sie sich genau dieses Werk ausgesucht hatten.
Die Vorleser waren natürlich alle sehr aufgeregt und um gerecht zu bleiben, wurde die Reihenfolge ausgelost. Dies galt auch für den zweiten Teil. Nach einer kurzen Pause mussten alle Vorleser aus einem unbekannten Sachtext zum Thema „Leben im alten Rom“ noch einmal vorlesen. Die Entscheidung fiel der Jury sicherlich sehr schwer, denn alle sechs Schüler zeigten exellente Leistungen im Vorlesen. Sie können alle sehr stolz darauf sein, so wunderbar lesen zu können.
Die Entscheidung für den Klassensieg in der 6b fiel dann auf Celina und in der 6a auf Charlotte, die auch Schulsiegerin wurde. Im Frühjahr 2016 wird Charlotte beim Kreisentscheid vorlesen und wir drücken ihr alle ganz fest die Daumen.

Wienke Plantör (Deutschlehrerin der 6a und 6b)